banner inside 01 de

DIE ZUKUNFT DER WELTRAUMFORSCHUNG - Veröffentlicht von Ufficio Cultura italiana

0
  • via Cassa di Risparmio 16, Bozen, BZ
×

Achtung

Dieses Event ist vorbei, bleibe mit uns für weitere Events

Event-Informationen

Mit Paolo Ferri, Leiter des Missionsbetriebs bei der Europäischen Weltraumorganisation und Mitglied der Internationalen Akademie der Astronautik.

Der Astrophysiker Paolo Ferri, Leiter des Missionsbetriebs bei der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und Mitglied der Internationalen Akademie der Astronautik, erklärt die Herausforderungen der Weltraumaktivitäten und ihre Bedeutung für die Zukunft der Menschheit.
Schüler und Dozenten der Bozner Oberschulen „Max Valier“ und „Rainerum“ präsentieren ihre innovativen Projekte mit der Ausstellung von Prototypen und Installationen.
Moderation: Ferruccio Dendena (Anthelios Comunicazione, Mailand).

Anlässlich des 500. Todestages von Leonardo da Vinci (1519-2019) beteiligt sich die Abteilung Italienische Kultur der Autonomen Provinz Bozen an dem vom Ministerium für Kulturgüter und kulturelle Aktivitäten und für Tourismus MiBACT auf nationaler Ebene koordinierten Projekt zur Feier des großen Künstlers und Wissenschaftlers.
Leonardo da Vincis Innovationsgeist und seine künstlerische Sensibilität werden in einer Ausstellung im Hauptsitz der Freien Universität Bozen und einer Reihe von thematischen Treffen in den Räumlichkeiten der Akademie - Sparkasse untersucht.
Die Ausstellung umfasst dreißig Tafeln aus dem Codex Atlanticus in der Hoepli-Ausgabe 1894-1904, herausgegeben von der Accademia dei Lincei. Zu sehen sind auch illustrative Tafeln und Holzmodelle nach Leonardos Zeichnungen. Der innovative Aspekt der Leonardo-Projekte spiegelt sich in den ausgestellten Beispielen für moderne Innovationen wider: vom Colnago-Ferrari Fahrrad neben einem auf Leonardos Design basierenden Modell, bis hin zur von MiCROTEC Brixen entwickelten Technologie.
Die vertiefenden Treffen, die die Ausstellung begleiten, befassen sich mit der wissenschaftlichen Forschung, der Innovation und den neuen Technologien und ihren Ergebnissen und präsentieren lokale und internationale Erfahrungen mit dem Schwerpunkt Umweltfragen.

Programmänderungen sind möglich
Freier Eintritt

Kontakte :

Datum und Uhrzeit des Events :

Mittwoch 20 Nov 2019

Könnte dich auch interessieren :

  • Freitag 24 Jan 2020
    Lebst, arbeitest oder studierst du in Bozen? Wir brauchen deine Unterstützung! "MyBZ - Bozen in Bewegung" ist ein Forschungsprojekt des Centers for Advanced Studies von Eurac Research im Auftrag der Stadtgemeinde Bozen. Ziel des Projektes ist es, herauszufinden, welche Aspekte die Identität Bozens ausmachen und was die Stadt für jene, die in ihr leben, arbeiten oder zu Gast sind, besonders attraktiv macht. Was macht Bozen für EinwohnerInnen, PendlerInnen und BesucherInnen so einzigartig? Unsere Events Die Meinungen und Einstellungen der Bürgerinnen und Bürger sind Schlüsselelemente dieses Forschungsprojektes. Aus diesem Grund finden zwei Workshops statt, wo du im wahrsten Sinne des Wortes an der Zukunft Bozens bauen kannst. 24.01.2020 | Workshop I Bürgerzentrum Oberau-Haslach, Angela-Nikoletti-Platz 4, 1. Stock 29.01.2020 | Workshop II Bibliothek Firmian, Maria-Montessori-Platz 8 Jeweils von 17.30 bis 20 Uhr. Um dabei zu sein, bestätige deine Teilnahme unter folgendem Link: https://opinio.eurac.edu/s?s=6497
  • Dienstag 10 Dez 2019
    Deutsch, Italiano, English, Español, Português
  • Donnerstag 12 Dez 2019
    Eintritt: 12 Euro Moderation: Miriam Rieder What the fuck is Fuckup Nights? Die Idee hinter dieser 2012 in Mexiko entstandenen und inzwischen globalen Bewegung ist simpel und spannend zugleich: Gescheiterte Unternehmer*innen erzählen von ihren Pannen und Katastrophen. Drei Stories à 15 Minuten mit unglaublich vielen Learnings. Die Gäste auf der Bühne berichten offen von ihrem Scheitern und machen damit anderen Mut, nach dem Fall wieder aufzustehen. Warum? Weil wir das Leben ohne Filter lieben! Weil Gescheiterte wahnsinnig viel zu erzählen haben, von dem andere lernen können, und weil wir einen Kulturwandel brauchen, wenn es ums Scheitern geht. #sharethefailure