banner eventi annullati de

Felix Bender - Beethoven Spirit IX - Veröffentlicht von martin_inside

0
×

Achtung

Dieses Event ist vorbei, bleibe mit uns für weitere Events

Event-Informationen

Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 9 d-moll op. 125

FREIER EINTRITT _ RESERVIERUNG ERFORDERLICH an der Theaterkasse des Stadttheaters Bozen, Tel. 0471 053800 - E-Mail: info@ticket.bz.it

Tags

Kontakte :

Datum und Uhrzeit des Events :

Montag 21 Sep 2020

Veröffentlicht von :

Könnte dich auch interessieren :

  • Sonntag 26 Apr 2026
    Ob Musical oder Klassik - Stimmbildung tut gut! Weil der Körper beim Singen DAS Instrument ist, schauen wir uns die Körperarbeit im Gesang genau an. Der Begriff "Stimm-Stütze" wird nach diesem Workshop für immer verinnerlicht! Weitere Paramenter, wie Stimme focussieren, legato singen, Stimme führen und Bühnenpräsenz werden individuell angepasst erarbeitet.   Olga Bolgari, Gesangspädagogin und Chorleiterin aus Wien, hat einige eigene Stimmbildungsmethoden entwickelt - "Singen von Kopf bis Fuss", "Yocanto - Yoga und Belcanto" und "Drei-Dimensionale Stimmentfaltung", und bringt ihre besten Übungen und Tipps nach Eppan mit!   Bringt Eure Lieblingsstücke aus Musical und Klassik mit, Olga begleitet euch beim Erarbeiten am Klavier! WORKSHOP-TERMIN Sonntag, 26. April 2020 von 10:00 - 14:30 Uhr (inkl. 30 Minuten Mittagspause) ZIELGRUPPE Jugendliche und Erwachsene KOSTEN € 50
  • Montag 07 Dez 2020
    Evi Mair * GiRo Trio * feat. Georg Malfertheiner: “Waiting for Christmas” Evi Mair: vocals Georg Malfertheiner: vibra Michele Giro: piano Marco Stagni: bass Roman Hinteregger: drums Die Sängerin Evi Mair präsentiert in diesem Konzert vorwiegend amerikanische Weihnachtsklassiker in eigenen Arrangements. Begleitet wird sie dabei vom GiRo Trio mit den Lokalmatadoren Michele Giro, Marco Stagni und Roman Hinteregger. Eine besondere Bereicherung ist der Solist Georg Malfertheiner am Vibraphon. Die Musiker sind gerade dabei, eine CD zu produzieren und freuen sich auf die Präsentation derselben.
  • Montag 14 Dez 2020
    Georg Clementi: text, voice Bojana Popovicki: accordion Ossy Pardeller: guitar 21. Juli 1969... Da war doch was! Genau! Neil Armstrong wagte sich auf den Mond und Georg Clementi auf die Erde, wo er in der Bozner Marienklinik seinen ersten Schrei tat. Gut 384.000 km von der lunaren Tranquility Base entfernt, auf der Armstrong seine Spuren hinterließ und den legendären Satz vom großen Schritt für die Menschheit sprach. Zum 50er hat Clementi ein besonderes musikalisches Programm zusammengestellt, ein Best of, das er „Das Beste seit der Mondlandung“ nennt. Sein spätes Geständnis: „Eigentlich wollte ich immer ein Popstar werden.“ Schon mit 16 schrieb Clementi die ersten Songs und wurde in Südtirol zum Teenie-Schwarm und hochgelobten Nachwuchstalent. Er entschied sich aber für eine Karriere als Schauspieler und machte sich in Salzburg auch als Regisseur und Leiter des Straßentheaters einen Namen. Die Musik blieb jedoch Clementis große Liebe. Vor acht Jahren ließ er mit außergewöhnlichen Chansons aufhorchen, die er Zeitlieder nennt. „Lieder, die so schön sind, dass die Zeit stillsteht“, wie ein Kritiker schrieb, und die mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurden. „Das Beste seit der Mondlandung“ ist ein abwechslungsreicher Mix aus Clementis Lieblingsliedern - Lieder, die ihn schon seit vielen Jahren begleiten, Lieder, die ihm ermöglichen, einen biographischen Bogen zu spannen und auf witzige und berührende Weise aus seinem Leben zu erzählen. Zu hören sind u.a. Hits aus frühen Tagen wie „Frühling in der Stadt“ und „Quanto“, ein Italo-Popsong, der durch ein rasantes Akkordeonsolo veredelt wird, Zeitlieder wie „Ich träume“ und „Keine isst wie du“, sowie drei Cover-Songs, darunter eine deutsche Fassung von Leonard Cohens „Suzanne“. Mit Ossy Pardeller an der Gitarre und Bojana Popovicki am Akkordeon stehen Clementi zwei virtuose Musiker zur Seite. Das Trio überrascht mit originellen Arrangements, eigenwillig grooviger Gitarrenbegleitung und dreistimmigem Acappella-Gesang. Kein großer Schritt für die Menschheit, aber ein schöner!