banner inside 01 de

Andrea Maffei Spritz Band (BZ) - Veröffentlicht von martin_inside

0
×

Achtung

Dieses Event ist vorbei, bleibe mit uns für weitere Events

Event-Informationen

Andrea Maffei: voice
Davide Dalpiaz: keyboard
Marco Gardini: guitar
Giorgio Mezzalira: guitar
Mirko Giocondo: bass
Federico Groff: drums

Andrea Maffei und seine Musiker blicken auf eine (fast) 40jährige Bandgeschichte zurück. In ihren Liedern geht es um Gedanken, Träume, Erfahrungen und Gefühle – um Momente, die aneinandergereiht ein ganzes Leben ergeben. Freuen Sie sich auf eine musikalische Biografie der Andrea Maffei Spritz Band!
Sie haben keine Botschaft zu überbringen und keine Wahrheit zu verkünden, aber sie werden mit ihren Geschichten und ihrer Musik das Publikum aufs Neue begeistern.

Als Special Guest wird Annika Borsetto zwei Songs ihrer neuen dreisprachigen CD präsentieren.

Tags

Kontakte :

Datum und Uhrzeit des Events :

Montag 11 Feb 2019

Veröffentlicht von :

Könnte dich auch interessieren :

  • Freitag 31 Mai 2019
    Konzert der Musikkapelle St. Pauls
  • Sonntag 28 Apr 2019
    Max Sonnleitner, org Bernadetta Sonnleitner, mezzosopr music D. Buxtehude, J. S. Bach e S. Scheidt
  • Mittwoch 22 Mai 2019
    Musiche di Girolamo Frescobaldi (1583-1643), Jan Pieterszoon Sweelinck (1562-1621), Heinrich Schütz (1585-1672), Samuel Scheidt (1587-1654) ANNA CAROLINE OLESEN - Mezzosopran KRISTIAN OLESEN – Orgel Trotz der Unterschiede zwischen der transalpinen und der zisalpinen Kultur - jenseits und diesseits der Alpen also - insbesondere im religiösen Bereich nach der lutherischen Reformation und der daraus resultierenden Gegenreformation, gibt es zumindest im musikalischen Bereich viele Berührungspunkte. Es erscheint fast paradox, dass gerade dieses musikalische Repertoire, das aus dem konterreformistischen Klima hervorgegangen ist, tatsächlich die wichtigste Inspirationsquelle für die nordeuropäische Musik ist. Frescobaldi zum Beispiel gehört sowohl zur italienischen als auch zur nordischen Musikkultur. Die Musik Nordeuropas, selbst Bach, ist ohne eine Größe wie Frescobaldi, dessen Partituren zu Beginn des siebzehnten Jahrhunderts ganz Europa erobert haben, nicht denkbar.