inside 200

Welcome to Sodom - Veröffentlicht von martin_inside

0
×

Achtung

Dieses Event ist vorbei, bleibe mit uns für weitere Events

Event-Informationen

AT 2018, 92 Min.
Regie: Florian Weigensamer, Christian Krönes

Der Dokumentarfilm WELCOME TO SODOM lässt uns hinter die Kulissen von Europas größter Müllhalde mitten in Afrika blicken und gibt den Verlierern der digitalen Revolution ein Gesicht. Dabei stehen nicht die Mechanismen des illegalen Elektroschrotthandels im Vordergrund, sondern die Lebensumstände und Schicksale von Menschen, die am untersten Ende der globalen Wertschöpfungskette stehen.

Die österreichischen Dokumentarfilmer Florian Weigensamer und Christian Krönes filmten in Agbogbloshie am Rande von Accra, Ghana, wo jährlich 250.000 Tonnen illegal aus Europa ausgeführten Elektroschrotts „recycelt" oder verbrannt werden. Rund 6.000 Menschen leben und arbeiten an diesem Ort, den sie selbst als „Sodom" bezeichnen.

Mit seinen bestechenden Aufnahmen irdischer Abgründe erinnert die Bildsprache von Kameramann Christian Kermer, Absolvent des Studiengangs MultiMediaArt der FH Salzburg, an die Dokumentarfilme Michael Glawoggers. In diesen „epischen Bildern der Hölle auf Erden stecken jedoch auch Momente der Emanzipation und der Utopie." (SZZ)

Tags

Kontakte :

Datum und Uhrzeit des Events :

Montag 11 Feb 2019

Veröffentlicht von :

Könnte dich auch interessieren :

  • Montag 30 Sep 2019
    DE 2019, 93 Min. Regie: Jan Haft Ein Jahr hat der Filmemacher Jan Haft beobachtet, was auf einer Wiese wächst, wer da brütet, wohnt und seine Jungen versteckt. Nirgendwo gibt es mehr Farben zu sehen, als auf einer blühenden Wiese im Sommer. Hier tummeln sich täglich die verschiedensten Arten von Vögeln, Insekten und anderen Tieren zwischen den Gräsern und Kräutern der Wiese. Dabei sind wirklich tolle Aufnahmen entstanden. Du erfährst, warum wir immer weniger solche tollen Wiesen haben. Empfohlen ab 6 Jahren.
  • Montag 07 Okt 2019
    DE 2014, 92 Min. Regie: Mo Asumang Rechtsextremismus ist in Deutschland auch lange nach dem Ende des NS-Regimes noch ein großes, oft verdrängtes Problem. Alle dreißig Minuten wird hier eine Straftat verübt, der rassistische Motive zugrunde liegen. Die afrodeutsche Moderatorin, Autorin und Schauspielerin Mo Asumang begibt sich auf eine Tour durch rechtsextreme Abgründe, immer auf der Suche nach der Antwort auf die Fragen: Was ist ein "Arier"? Was macht einen Deutschen zum "Arier"? Während ihrer gefährlichen Reise besucht Asumang Nazidemos, trifft deutsche Neonazis, begegnet Politikern der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) und watet auch durch den braunen Sumpf in Übersee: Sie besucht einen der bekanntesten Rassisten der USA, Tom Metzger, sowie Mitglieder des berüchtigten Ku-Klux-Klan im Mittleren Westen. In Anwesenheit der Regisseurin Mo Asumang. In Zusammenarbeit mit der OEW Brixen.
  • Montag 16 Sep 2019
    ES 2019, 113 Min. Regie: Pedro Almodóvar mit: Antonio Banderas, Penélope Cruz, Asier Etxeandia, Leonardo Sbaraglia, Nora Navas u. a. Regisseur Salvador Mallo entdeckte schon früh seine Leidenschaft für das große Kino. Aufgewachsen im Valencia der 1960er-Jahre zieht es ihn in den 1980er-Jahren nach Madrid. Dort lernt er Federico kennen - eine Begegnung, die sein Leben verändert. Gezeichnet von seinem exzessiven Leben blickt Salvador nun auf die Jahre zurück, in denen er als Regisseur große Erfolge feierte und zu einem der erfolgreichsten Filmschaffenden Spaniens wurde. Durch die Reise in seine Vergangenheit, findet Salvador den Weg in ein neues Leben. DOLOR Y GLORIA ist Almodóvars bislang persönlichster Film seiner Karriere. In den Hauptrollen versammelt er wie gewohnt seine Lieblingsschauspieler*in Penélope Cruz und Antonio Banderas.